Klarheit und Lebensfreude

Oktober 2021

Ewige Einheit

Aboriginal, dies ist einer ihrer rituellen GesÀnge:

Ewige Einheit!
Die in Stille fĂŒr uns singt;
Die uns voneinander lernen lÀsst;
Leite meine Schritte mit Kraft und Weisheit.
Möge ich die Lehren verstehen, wenn ich gehe;
Möge ich den Zweck aller Dinge ehren.
Hilf mir, alles mit Achtung zu berĂŒhren.
Immer von dem zu sprechen,
was hinter meinen Augen liegt.
Lass mich beobachten, nicht urteilen.
Möge ich keinen Schaden verursachen;
Und Musik und Schönheit zurĂŒcklassen, wenn ich gehe.
Und wenn ich in das Ewige zurĂŒckkehre
Möge sich der Kreis schließen.
Und die Spirale breiter sein.


Die Natron-Kur und mehr

In allen FĂ€llen von VersĂ€uerung (der Ursache von ĂŒber 90 % aller Krankheiten) und SĂ€urevergiftung wie Rheumatismus, Neuritis, Gicht, Diabetes und allen Formen der Zuckerkrankheit bedarf es zur Heilung einer einheitlichen Grundbehandlung in Gestalt der Natronkur mit doppeltkohlensaurem Natron.
Empfehlenswert ist es, das natĂŒrliche, echt amerikanische Natron statt eines chemisch hergestellten zu verwenden.
Man trinkt tĂ€glich morgens nĂŒchtern 1 Glas heißes Wasser mit einem gehĂ€uften TL Natron so heiß und so schnell wie möglich (Natron in ca. 2 EL kaltem Wasser anrĂŒhren, dann heißes Wasser aufgießen). 10 Minuten spĂ€ter trinkt man 1 Glas kaltes, möglichst destilliertes Wasser, dem man 10-12 Tropfen Zitronensaft oder 1 TL frischen Traubensaft beigefĂŒgt hat. Es wirkt
wie eine starke Potenz und begĂŒnstigt die Ausscheidung der SĂ€uren. Danach mind. 45-60 Minuten nicht essen!
Wer sehr stark versĂ€uert ist, wiederholt dies zusĂ€tzlich mittags und abends mindestens 1/2 Stunde vor der Mahlzeit. Alternativ nimmt man unmittelbar vor dem Mittag und dem Abendessen 1/4 TL Natron in einem Glas kalten Wasser, damit das Gegessene nicht in SĂ€uren ĂŒbergeht.
Das fĂŒhrt man 1 Monat lang Tag fĂŒr Tag durch. Schon nach einer Woche fĂŒhlt man sich leichter und heiterer und bescheidet sich mit weniger Nahrung, weil die Neutralisierung und Ausscheidung der SĂ€uren in vollem Gange ist.
Im 2. Monat der Kur trinkt man kein Natronwasser mehr, sondern tĂ€glich morgens nĂŒchtern nur noch 2 Glas heißes Wasser mit 10-12 Tropfen Zitronensaft oder einem TL frischen Traubensaft. Im 3. Monat der Kur trinkt man tĂ€glich morgens nĂŒchtern nur noch 1 Glas dieses Potenzwassers. Dann hört man auch damit auf. Falls nötig, kann die Natronkur mit monatlichem Abstand wiederholt werden. Der Wohlbeleibte nimmt zu Mittag und zu Abend Obst, der Magere GemĂŒse. Wer aber von Obst doch noch versĂ€uert wird, muss einige Körnchen Kochsalz dazu nehmen oder sich fĂŒr lĂ€ngere Zeit alle Obstmahlzeiten versagen. Zu jeder Mahlzeit nimmt man aber mindestens 1 TL rohe Haferflocken. Am Abend kann man etwas gekochte Haferflocken nehmen, heiß oder kalt. Dazu weicht man die trockenen Haferflocken 6 Stunden ein und kocht sie in 15 Minuten weich. Der ErnĂ€hrung schenkt man wĂ€hrend der 3-monatigen Kur besondere Aufmerksamkeit. Roher Spargel und rohe Haferflocken erzeugen sofort Vitamin und Saline, ebenso Salate mit Puffmais. Zum Salat kann man eine Tunke mit Olivenöl und etwas Weißwein machen und sie mit etwas Cayennepfeffer wĂŒrzen. Geriebene Äpfel, zerdrĂŒckte Bananen und etwas Apfelsinensaft, miteinander schaumig geschlagen und mit rohen Haferflocken gegessen, erzeugen ebenfalls Vitamin und Saline. Alles nicht roh essbare GemĂŒse bĂ€ckt man trocken im Ofen oder dĂŒnstet es mit etwas Öl im eigenen Saft in einem gut schließenden Topf (frĂŒher: Aryana-Topf), damit sich die Salze aufschließen und zu Salinen entwickeln. Gestattet ist 1 weiches Ei am Tag, aber nicht mehr. Jeden 3. Tag auch 1 EL weicher KĂ€se, der sich wie Sahne gießt und dem man 12 KĂŒmmel- und 3 Senfkörner beifĂŒgt.
Nach jeder Mahlzeit nimmt man den unverdĂŒnnten Saft einer halben Zitrone.
Das Natron und die Haferflocken lassen bald die SĂ€ureauswirkungen verschwinden.
Die raue Haut glĂ€ttet sich, feuchte HĂ€nde werden trocken, Halsverschleimung verschwindet, die Haut hellt sich auf und man fĂŒhlt sich stĂ€rker und gesĂŒnder, weil die Organe ungehemmt arbeiten können.
Zweimal am Tag nimmt man heiße FußbĂ€der mit 1 EL Sodapulver auf 4 Liter Wasser und benutzt Schwefel- oder Eukalyptusseife. Dann ölt man die FĂŒĂŸe und reibt sie mit den HĂ€nden, bis sie gut durchwĂ€rmt sind. Jeden Monat nimmt man 3 Tage hintereinander heiße VollbĂ€der. Jeden Tag klopft man den ganzen Körper mit einer BĂŒrste krĂ€ftig ab, besonders die schmerzhaften Stellen. Man sorgt fĂŒr 2 Darmentleerungen tĂ€glich.
Man beschleunigt die Heilung, wenn man sich an eine nichtversĂ€uernde ErnĂ€hrungsweise im Sinne der Mazdaznan ErnĂ€hrungskunde hĂ€lt und tĂ€gliche AusatmungsĂŒbungen wie die Yima-Übung (siehe Seite 2) durchfĂŒhrt. Selbst schwere SĂ€urevergiftungen können in 9 Monaten geheilt werden, bei nichtversĂ€uernder ErnĂ€hrung in 6 Monaten und wenn der Atem zu Hilfe genommen wird in 7-9 Wochen.
Wer wÀhrend der Kur Kuchen und Schokolade isst, braucht umso lÀnger.
Aus:
MAZDAZNAN Haus- und Pflegemittel.
Ich empfehle das NatĂŒrliche „Pure Baking Soda“, zu beziehen bei Trautwein Naturwaren in Karlsruhe.


Das Reifen des Sommers

1. Teil:
Das Reifen des Sommers, sollte Platz haben fĂŒr einige zentrale „Botschaften aus dem Ewigen“, die deinen Reifeprozess unterstĂŒtzen. Von Bea Lake (Aboriginal)

Diese Botschaft gilt fĂŒr jede Seele ĂŒberall auf der Welt. Sie war immer gĂŒltig, von der Zeit der Höhlenmenschen an bis heute. Die Aufgabe ist nicht der weltliche Erfolg, sondern die Orientierung am Spirituellen. Dieser Maßstab galt bei meinem Volk im Outback seit Anbeginn der Zeiten. Sie waren niemals Bauern, Kaufleute oder Hirten. Sie waren immer Sammler, Musiker, KĂŒnstler und Dichter; sie lebten in Eintracht mit ihresgleichen, der Erde, all ihren Geschöpfen. Du bist ein spirituelles Wesen, das hier auf der Erde eine menschliche Erfahrung macht. Du warst dir dessen bewusst, wer sie waren, unter welchen UmstĂ€nden du empfangen wurdest und welches genetische Muster beiden innewohnte.

Du hast „Ja“ gesagt.

Du bist ein spirituelles Wesen, das sich zur Erleuchtung entwickelt. Die Erde ist ein Klassenzimmer, wo dir die Lehren und praktischer Unterricht angeboten werden.

Sie ist ein einzigartiger Planet mit einzigartigen Lebensformen. Sie ist der einzige Ort im Universum, wo sechs Sinne ─ Sehen, Hören, Schmecken, FĂŒhlen, Riechen und mit dem als GefĂŒhl bezeichneten Energiefeld ─ dazu dienen, einen sichtbaren Körper mit dem unsichtbaren Geist zu verbinden.
Jedes physische Ding auf dem Planeten Erde kommt aus der

„Einen Göttlichen Quelle“

und alle sind aus identischen Energieteilen entstanden.

Wir sind eins mit der ganzen Schöpfung. more »